Cley next the Sea – Norfolk

A Readmill of my mind

Die Fahrten durch die Kornkammer Englands bieten Blicke über einen reich gedeckten virtuellen Frühstückstisch. Cerealien,  Honig, Marmelade und der Glibber von Spiegeleiern aus der Mikrowelle. Im Bus, der durch die engsten Straßen heizt, wünsche ich mir, dass die Straßen sich verbreitern mögen, bis sie über die Klippen Dovers, die spitzhackigen Küsten Cornwalls und die nebelgrauen Strände Cumbrias in die Wellen stürzen. Allemal besser, als sich um Hündchen, Rosenhecken und Baumwipfel zu ängstigen, zerschnitten von den Messergewinden doppelstöckiger Gefährte, die um Kopf und Kragen rasen. Das Busbrausen ist eine Erweiterung des körperlichen Erfahrungshorizonts. Mein Hintern kann ein Lied davon singen. Und meine Seniorenknochendichte auch. Eingepfercht in das Sitzgestänge, taub geworden. Meine Gliedmaßen und Muskeln singen den Chor einer Anklage. Wie Hühner, die in den Legebatterien nach Raum gackern, der ihnen nicht zusteht. Jede Fahrt endet mit einem Stück erkaltenden Metalls auf dem Amboss der Beengtheit. Just rejoining the land of the…

View original post 208 more words

Advertisements

4 thoughts on “Cley next the Sea – Norfolk

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s